Karriere als Soldat/in

Während der zivilen Ausbildungszeit gibt es viele Möglichkeiten und Chancen, sich über das weitere Berufsleben nach der Ausbildung zu informieren. Es finden Vorträge statt, es gibt Veranstaltungen des Karriereberaters und es werden Ausflüge veranstaltet. Alles natürlich auf freiwilliger Basis, man kann zum Beispiel eine Patenschaft für das 3. und 5. Minensuchgeschwader oder das 1. U- Bootgeschwader eingehen, um die Aufgaben, die man dann später selbst übernehmen würde, wenn man sich dafür entscheidet, kennen zu lernen. Dafür darf man sich gerne freistellen lassen, um einen Tag mit auf einem Tender oder sogar mal eine ganze Woche mit auf See als Elektroniker/in zu fahren, um das tägliche Leben auf einem Schiff auf See mit zu erleben. Selbst wenn man eine Patenschaft eingeht, verpflichtet man sich nicht, es dient dazu, sich genauestens zu informieren, damit jeder für sich selbst her raus finden kann, ob dieser Beruf bei der Marine nach der Ausbildung wirklich was für einen ist. Sollte dies der Fall sein, hat man durch diese Ausbildung die besten Verbindungen, um dort seinen Werdegang zu beginnen und wenn man feststellt, dass man nicht nach der Ausbildung sich verpflichten lassen möchte, ist dieses vollkommen in Ordnung, denn es gilt alles nur zur Information.

Informationsveranstaltungen der Ausbildungswerkstatt

1. bis 3. Ausbildungsjahr 2013 zur Besichtigung beim 3. und 5. Minensuchgeschwader.

Gruppe auf Minensuchboot 1

1. bis 3. Ausbildungsjahr 2013 zur Besichtigung beim 1. U- Bootgeschwader.

Gruppe vor U-Boot