3D-Drucker

3D-Drucker sind in der Lage, aus verschiedenen Kunststoffen dreidimensionale Modelle zu erstellen. In der Düse eines solchen Druckers wird der Kunststoff erhitzt, in eine flüssige Form gebracht und in dünnen Schichten auf die Druckfläche aufgetragen. Je nach Schichtstärke sind für die Modelle unterschiedlich viele Durchläufe nötig. Für einige Teile werden mehrere Stunden Druck-Zeit benötigt. In der Ausbildungswerkstatt sind derzeit zwei 3D-Drucker in Gebrauch. Sie werden unter anderem für die Herstellung von Gehäusen, Halterungen und Bauteilen wie z-B. Zahnrädern verwendet.

Filament1Foto: ABW-Eckernfoerde

Das 3mm oder 1,75mm starke Rundmaterial ist die "Tinte" des 3D-Druckers und wird Filament genannt. Filament gibt es in vielen verschiedenen Kunststoffarten, z.B. ABS und PLA. Diese besitzen unterschiedliche Eigenschaften (flexibel, fest, wasserlöslich, lebensmittelecht). Durch die verschiedenen Eigenschaften benötigen die Filamente unterschiedliche Drucktemperaturen die in jedem Fall beachtet werden sollten (abhängig von Herstellerangaben und Spezifikationen).

3k
Foto: ABW-Eckerfoerde

Die gedruckten Bauteile benötigt man zum realisieren von Projekten im Rahmen der Berufsausbildung. Die 3D-Objekte werden von den Auszubildenden mit Hilfe von FreeCAD (OpenSource) geplant. Alternativ können fertige 3D-Objekte auch Online heruntergeladen werden.

2k
Foto: ABW-Eckernfoerde

Auf dem oberen Bild ist einer der ersten 3D-Drucker unserer Ausbildungswerkstatt zu sehen. Dieser Drucker wurde nach dem Mendel-Prusa-Prinzip gebaut. Das bedeutet, dass einfach erhältliche Materialien wie z.B. M8-Gewindestangen als Grundgerüst dienen und alle Kunststoffteile (Rahmen) können vom Drucker selbst hergestellt werden.

IMG 5198
Foto: ABW-Eckernfoerde

Das LCD-Panel dient dazu den Drucker unabhängig von einem Computer zu betreiben. Zusammen mit einem SD-Kartenleser kann eine 3D-Datei von einer SD-Karte abgespielt werden. Über eine Menüstruktur können sehr viele Parameter während des Druckvorgangs verändert werden. Die Platine wurde von unseren Auszubildenden entwickelt und gefertigt. Die Vorlage hierfür war das RAMPS v1.4 (RepRap Arduino Mega Pololu Shield), welches wir für unseren Verwendungszweck modifiziert haben. Auf der Platine befinden sich Komponenten zur Steuerung der Schrittmotoren, des Extruders und des Heizbettes.

ATMEGA
Foto: ABW-Eckernfoerde

Der Arduino Mega (oben im Bild) ist der Prozessor des Druckers und wird auf die RAMPS Platine gesteckt.