Roboterarm

Aus einem fertigen Baussatz wurde der Roboterarm zusammengebaut. Der Bausatz hat allerdings die Erwartungen der Ausbildungswerkstatt nicht erfüllt. Daher wurde der Roboterarm an einigen Stellen verändert und verbessert. Die Leistung der im Bausatz enthaltenen Servomotoren war zu niedrig. Also wurde von den Azubis der Ausbildungswerkstatt ein Motor mit Getriebe und  wesentlich stärkere Servomotoren eingebaut. Durch die neu eingebauten Motoren, war die Konstruktion zu instabil und musste dadurch auch verbessert werden.

 
Arm auf Blech altArm auf Blech

 

 

Auf dem Linken Bild ist der aus dem Bausatz zusammengebaute Roboterarm zu sehen. Zu dem Zeitpunkt wurden weder die Motoren ausgetauscht, noch wurde das Grundgerüst verstärkt und stabilisiert.

Im rechten Bild ist die optimierte Version mit den neuen Servos und dem Getriebemotor zu sehen.

 

 

 

 

 

Joystick 

Wenn der Roboterarm fertig gestellt ist, soll er mit dem links zu sehenden Joystick gesteuert werden. Um den Joystick mit dem Roboterarm zu verbinden, wird eine weitere Platine benötigt, die das Signal des Joysticks verarbeiten und an den Roboterarm weiter geben kann.
Das Grundprinzip der Steuerung des Joysticks funktioniert bereits, deswegen wird zusätzlich noch an einer Befestigung des Roboterarms auf einem  Kettenfahrzeug gearbeitet. Somit soll später ein wesentlich mobilerer Roboterarm geschaffen werden. Für die Zukunft ist geplant, dass das Fahrzeug voll automatisch und selbstständig fährt.

Dabei sollen, mit Hilfe von dem Greifarm, Gegenstände aufgenommen werden.

 

Roboterarm auf Fahrgestell